Pressemitteilung an RZ zu Antrag auf Verkehrsberuhigung am Ostcharweg

Pressemitteilung an RZ zu Antrag auf Verkehrsberuhigung am Ostcharweg

Sonntag, 29. Juli 2018

Verkehrsberuhigung auf dem Ostcharweg zwischen Lohweg und Frankenweg von der CDU RE-Ost gefordert

Der Verkehr auf dem Ostcharweg ist in den letzten Monaten immer schlimmer geworden. Messungen des Ordnungsamtes, die von der CDU RE-OST angeregt wurden, belegen, dass viele Fahrzeuge zu schnell fahren. Die gemessene Spitzengeschwindigkeit lag trotz erlaubter 30 km/h bei mehr als 80 Km/h.

Dazu kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen mit Fußgängern und Radfahrern. 

„Neben einem direkten Sprung in den Acker bis hin zu verbalem Anpöbeln von Fahrzeugführern, sogar Androhungen den Hund das nächste Mal zu überfahren, haben wir hier schon alles erlebt“, so Sandra Wohlfahrt und Kathrin Jakob, Anwohner und tägliche Nutzer des Ostcharweg.

„Wir sind der Meinung, dass hier dringend gegen rücksichtslose Autofahrer Maßnahmen ergriffen werden müssen. Wir könnten uns vorstellen, dass vor allen Dingen im Bereich der Anlage des Kleingärtnervereins Lohfeld Schwellen oder Querrinnen in den Weg eingebaut werden könnten, um den Verkehr zu beruhigen. Es ist aber darauf zu achten, dass Radfahrer dadurch nicht behindert werden“, so Wilhelm Brauckmann stellvertretend als Vorsitzender des CDU OV RE-OST.

Aufgrund der Ergebnisse der durchgeführten Messungen und der von betroffenen Bürgern geschilderten Vorkommnisse ist nun die Verwaltung gefordert eine adäquate Lösung zu finden.

„Ich hoffe, dass eine Umsetzung einer passablen Lösung schnell erfolgt, damit nicht vorher noch etwas passiert“, so Anwohnerin Sandra Wohlfahrt.

Kontakt: Wilhelm Brauckmann (Vorsitzender CDU OV RE-Ost)

Tel: 02361-44798

Mail: w.brauckmann@unitybox.de

Foto 1: Ostcharweg in Höhe der Anlage des KGV Lohfeld

Foto 2: Beispiel von Querrinnen (Gelände der ehem. Zeche Ewald in Herten)